Kompass: Das Jugendbüro stellt sich vor

Das Jugendbüro bietet Jugendlichen eine ganze Reihe von Angeboten - wie zum Beispiel Möglichkeiten einen längeren Auslandsaufenthalt zu machen. Darüber informiert es die breite Öffentlichkeit und die Jugendlichen gezielt. Wie geht das vor sich und was sind die Themen?

Das Jugendbüro informiert neben Interviews im Radio, wie auf BRF mit „Kompass“ in der Sendung „Lifeline“, in den Printmedien Grenz-Echo, Wochenspiegel und Kurier Journal und gibt mit der Broschüre „Picker“ eine Eigenpublikation heraus. Es nutzt ebenfalls elektronische Medien wie die Webseite jugendbuero.be und den Newsletter „Picker online“.

Zudem richtet es sich mit den Informationskanälen der EUROjuka Schüler- und Jugendkarte direkt an die Jugendlichen. Dazu gibt es die Webseite eurojuka.be, den Newsletter, das Magazin und den Facebookauftritt.

Mit diesen Mitteln soll die breite Öffentlichkeit über die zahlreichen Tätigkeitsfelder des Jugendbüros informiert werden. Neben den Jugendprogrammen „Jugend in Aktion“, Bel’J, Québec und ASA, mit denen man beispielsweise im Ausland wichtige Lebenserfahrung sammeln kann, ist das Jugendbüro stark in der Offenen Jugendarbeit involviert und bietet zahlreiche Dienstleistungen für die (jugendliche) Bevölkerung der DG an. So ist neben dem RdJ auch Streetwork im Jugendbüro angesiedelt.

Zudem leisten Fachkräfte in einigen DG-Gemeinden in den Jugendtreffs- und zentren wertvolle Jugendarbeit vor Ort.
Wer sich näher informieren möchte: einen guten Einblick in die Aufgaben- und Tätigkeitsfelder des Jugendbüros bietet die Webseite jugendbuero.be.

Jugendbüro, Thomas Leigsnering

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150