Martin Walker: Revanche

Der zehnte Fall für Bruno, Chef de Police ist wieder ein literarischer und kulinarischer Höhepunkt. Der BRF-Buchtipp am 9. Juli.

Martin Walker: Revanche

Buchcover (c) Diogenes Verlag

Schotten sind ja normalerweise sparsam. Martin Walker, schottischer Krimi-Autor geizt ganz und gar nicht mit seinen Büchern über den französischen Ermittler Bruno, Chef de Police. Möglicherweise will er ja Donna Leons Brunetti einholen, der aktuell in seinem 27. Fall ermittelt. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Walker vor vielen Jahren das Périgord, die geschichtsträchtige Gegend im Südwesten Frankreichs, zu seiner zweiten Heimat gemacht und sich den französischen Lebensstil zu eigen gemacht hat. In dieser herrlichen Landschaft mit ihren trutzigen Burgen erfand Martin Walker im Jahr 2008 seinen Kommissar Bruno und schreibt seitdem jedes Jahr einen Fall.

Dieses Jahr also das zehnjährige Jubiläum. Der Titel des zehnten Falls heißt „Revanche“ und diesmal bekommt Bruno Courrèges die junge Kollegin Amélie aus Guadeloupe zur Seite gestellt, die seine Ermittlungsmethoden studieren und ihn in puncto soziale Medien auf den neuesten Stand bringen soll. Dafür bleibt aber nicht viel Zeit, denn in einer der historischen Burgen, Commarque, wo im Mittelalter die Tempelritter zu ihren Kreuzzügen aufbrachen, nimmt das einstige Morgenland rund eintausend Jahre später eine späte Revanche: Eine junge israelische Archäologin ist wild entschlossen, bei den damaligen Eroberern einen sagenumwobenen geraubten Schatz und ein politisch höchst explosives Dokument zutage zu fördern. Dieser Fund würde im Nahen Osten für gefährlichen Aufruhr sorgen. Als die Forscherin tot aufgefunden wird, kann nur eine innige Abstimmung zwischen Brunos und Amélies Ermittlungsmethoden eine Katastrophe verhindern.

Die Bücher von Martin Walker entführen ihre Leser nicht nur in eine Kriminalgeschichte, sondern auch in eine atemberaubende Landschaft mit ihren kulinarischen Genüssen. Die Liebe zu seiner zweiten Heimat hat das österreichische Fernsehen mit einer Dokumentation „Mein Périgord“ gewürdigt. Außerdem ist ein Kochbuch mit den Rezepten aus den Büchern veröffentlicht worden, für das er in Frankreich viele Preise erhalten hat.

Pressestimmen

„Die Bruno-Romane sind reich an Atmosphäre und an Figuren, deren Herkunft sie niemals loslässt. Man kann sie nicht lesen, ohne hungrig und durstig zu werden.“ New York Times

Autor

Martin Walker

Martin Walker / Foto: Klaus Einwanger © Diogenes Verlag

Martin Walker, geboren 1947 in Schottland, ist Schriftsteller, Historiker und politischer Journalist. Er lebt in Washington und im Périgord und war 25 Jahre lang bei der britischen Tageszeitung „The Guardian“. Er ist im Vorstand eines Think Tanks für Topmanager und Senior Scholar am Woodrow Wilson Center in Washington DC.

Seine „Bruno“-Romane erscheinen in fünfzehn Sprachen.

Gewinnspiel

BRF.be verlost zwei Bücher und zwei Hörbücher.

Frage: Welche Farbe hat Brunos einziger Anzug ?
Antwort: dunkelblau

Die Gewinner sind Laura aus Amel, Lisa aus Grüfflingen, Sanny aus Lascheid und Samantha aus Rodt.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Mit Ihrer Teilnahme am Gewinnspiel erklären Sie sich mit den BRF-Datenschutzbestimmungen einverstanden. Der BRF veröffentlicht den Vornamen und Wohnort des Gewinners / der Gewinner. Wenn Sie als Teilnehmer damit nicht einverstanden sind, teilen Sie uns dies bitte unter Nennung des Gewinnspiels per Mail datenschutz@brf.be mit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Buchdetails

Martin Walker: Revanche
Originaltitel: The Templars´ Last Secret
aus dem Englischen von Michael Windgassen
416 Seiten – 20,99 Euro
ISBN 978-3-257-07025-5

Hörbuch, ungekürzte Lesung von Johannes Steck
8 CDs, 11 Stunden – 26,00 Euro
ISBN 978-3-257-80392-1
neu erschienen im Diogenes Verlag

Alle Bücher unseres BRF1-Buchtipps sind bei Logos und Thiemann erhältlich.
Buchtipp-Redakteurin: Biggi Müller

Biggi Müller

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150