Amélie Nothomb: Happy End

Ein modernes Märchen über zwei ungewöhnliche Sonderlinge. Und garantiert kein Kitsch! Der BRF-Buchtipp am 5. November.

Amélie Nothomb Happy End Die belgische Schriftstellerin Amélie Nothomb veröffentlicht jedes Jahr einen Roman. Schon als Jugendliche hat sie wie besessen geschrieben. Für ihren Roman „Happy End“ hat sie sich vom Märchen „Riquet mit der Locke“ inspirieren lassen. Die Geschichte des hässlichen Prinzen von Charles Perrault kann man als Anhang im Buch nachlesen.

Auch der kleine Déodat kam als besonders hässliches Kind zur Welt. Als seine Eltern das Baby zum ersten Mal sahen, fielen sie aus allen Wolken: er sah aus wie ein neugeborener Greis, faltig, die Augen kaum geöffnet, der Mund eingefallen – richtig abstoßend.

Déodat wuchs zu einem klugen Sonderling heran. Er liebt das einsame Studium der Vögel, die Beobachtung ihres Flugs am Himmel über Paris. Auch Trémière wächst isoliert auf, im verwunschenen Haus ihrer exzentrischen Großmutter. Und wie Déodat lernt sie früh, die Dinge genau zu betrachten und in ihrem Wesen zu erfassen. Eines Tages trifft der altkluge Junge auf das bildhübsche Mädchen, und eine wundersame Geschichte nimmt ihren Lauf.

Wenn eine Liebesgeschichte ein Happy End hat, läuft sie Gefahr, als Groschenroman zu gelten. Doch Amélie Nothomb will mit diesem Märchen aus dem heutigen Paris beweisen, dass das ein Vorurteil ist. „Happy End“ ist eine frische Coverversion von Charles Perraults Märchen „Riquet mit der Locke“ und handelt von der Frage, was eigentlich Schönheit ist – und was Intelligenz.

Déodat und Trémière, die beiden Hauptfiguren dieser Geschichte, haben als Außenseiter einen geschärften Blick für die Ungerechtigkeiten und Zwänge der Gesellschaft und überwinden sie ohne Bitterkeit, indem sie offen und heiter durch die ihnen feindlich gesinnte Welt gehen – bis sie sich finden.

Pressestimmen

„Amélie Nothombs Blick auf unsere Zeit ist hier besonders hellsichtig und leidenschaftlich. Ein wunderbares Buch!“ Point de vue, Paris

„Ein wahrhaft vergnügliches Buch über die Frage: Was ist Schönheit? Und wie urteilen wir über andere?“ Paris Match, Paris

Autorin

Amélie NothombAmélie Nothomb wurde 1967 in Kobe, Japan geboren. Sie hat ihre Kindheit und Jugend als Tochter eines belgischen Diplomaten hauptsächlich in Fernost verbracht. Seit ihrer Jugend schreibt sie wie besessen. Ihre Romane erscheinen in 39 Sprachen. Für „Mit Staunen und Zittern“ erhielt sie den Grand Prix de l’Académie française. Amélie Nothomb lebt in Paris und Brüssel.

Gewinnspiel

brf1.be verlost zwei Bücher:

Frage: Welchen Vornamen wollte der Vater dem Jungen geben?

Gewinnerinnen sind Ingrid aus Schönberg und Sissi aus Maldingen.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Mit Ihrer Teilnahme am Gewinnspiel erklären Sie sich mit den BRF-Datenschutzbestimmungen einverstanden. Der BRF veröffentlicht den Vornamen und Wohnort des Gewinners / der Gewinnerin. Wenn Sie als Teilnehmer damit nicht einverstanden sind, teilen Sie uns dies bitte unter Nennung des Gewinnspiels per Mail datenschutz@brf.be mit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Buchdetails

Amélie Nothomb: Happy End
Originaltitel: Riquet à la houppe
aus dem Französischen von Brigitte Große
192 Seiten – 20,00 Euro
ISBN 978-3-257-07042-2
neu erschienen im Diogenes Verlag

Alle Bücher unseres BRF1-Buchtipps sind bei Logos und Thiemann erhältlich.
Buchtipp-Redakteurin: Biggi Müller

Biggi Müller

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150