Hjorth & Rosenfeldt: Die Opfer, die man bringt

Der sechste Fall für den Kriminalpsychologen Sebastian Bergmann stürmte sofort auf Platz eins der Spiegelbestsellerliste. Der BRF-Buchtipp am 7. Januar.

Hjorth & Rosenfeldt: Die Opfer, die man bringt

Cover: Wunderlich Verlag

Es ist schon erstaunlich, wieviele gute Krimiautoren aus Skandinavien kommen. Ob Stieg Larsson, Jussi Adler-Olsen, Jo Nesbö, Hakan Nesser oder der erfolgreichste, Henning Mankell – sie alle stürmen mit ihren Neuerscheinungen die Bestsellerlisten und fast alle ihre Ermittler haben es mit gruseligen Mordserien zu tun.

In die Liste der erfolgreichsten nordischen Krimiautoren haben sich auch Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt eingereiht. Ihre Serie um den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman ist stets wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste zu finden. Der neue Band heißt „Die Opfer, die man bringt“ und ist trotz seiner 560 Seiten spannend bis zum Schluss.

Sebastian Bergman ist nicht gerade ein sympathischer Zeitgenosse, in seinem Team gibt es immer wieder Konflikte. Er hat sich damit abgefunden, dass er Kommissar Höglunds Team bei der Reichsmordkommission verlassen muss. Er widmet sich seinem Buchprojekt und hält Vorträge, nur zu Tatortanalytikerin Ursula hat er noch Kontakt. Seine Tochter Vanja will ihn weder sehen noch sprechen. Vanja arbeitet inzwischen bei der Polizei in Uppsala, sie ermittelt in einer perfiden Vergewaltigungsserie.

Als die Reichsmordkommission eingeschaltet und auch Sebastian Bergman hinzugezogen wird, trifft das Team von einst wieder zusammen: Alte Konflikte drohen zu eskalieren. Und der brutale Vergewaltiger schlägt weiter zu. Bei der Suche nach ihm verdichten sich die Hinweise, dass er seine Opfer nicht zufällig auswählt. Doch gleich mehrere Personen scheinen verhindern zu wollen, dass die Verbindung zwischen den Frauen ans Licht kommt und der Täter gefasst wird.

Autoren

Hans Rosenfeldt (links) und Michael Hjorth

Hans Rosenfeldt und Michael Hjorth (Bild: Cato Lein)

Michael Hjorth ist ein erfolgreicher schwedischer Produzent, Regisseur und Drehbuchautor. Er schrieb u.a. Drehbücher für die Verfilmungen der Romane von Henning Mankell.

Hans Rosenfeldt, Jahrgang 1964, schreibt Drehbücher, zuletzt für die international bislang erfolgreichste skandinavische Serie „Die Brücke“, die zahlreiche Preise erhielt, sowie für „Marcella“. In seinem Heimatland Schweden ist er ein beliebter Radio- und Fernsehmoderator.

Gewinnspiel

BRF1.be verlost zwei Bücher.

Frage: Seit wieviel Jahren gibt Klara die Kurse?
Lösung: Seit vier Jahren

Die Gewinner sind Harald aus Berg und Isabelle aus Raeren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Mit Ihrer Teilnahme am Gewinnspiel erklären Sie sich mit den BRF-Datenschutzbestimmungen einverstanden. Der BRF veröffentlicht den Vornamen und Wohnort des Gewinners / der Gewinner. Wenn Sie als Teilnehmer damit nicht einverstanden sind, teilen Sie uns dies bitte unter Nennung des Gewinnspiels per Mail datenschutz@brf.be mit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Buchdetails

Hjorth & Rosenfeldt: Die Opfer, die man bringt
Originaltitel: En högre rättvisa
aus dem Schwedischen von Ursel Allenstein und Ulla Ackermann
560 Seiten – 22,95 Euro
ISBN 978-3-8052-5088-7
erschienen im Wunderlich Verlag

Alle Bücher unseres BRF1-Buchtipps sind bei Logos und Thiemann erhältlich.
Buchtipp-Redakteurin: Biggi Müller

Biggi Müller

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150