Romy Hausmann: Liebes Kind

In ihrem emotional schockierenden und zugleich tief berührenden Bestseller entrollt Romy Hausmann Stück für Stück das Panorama eines Grauens, das jegliche menschliche Vorstellungskraft übersteigt. Der BRF-Buchtipp am 3. Juni.

Romy Hausmann: Liebes Kind (Cover: dtv Verlag)

Cover: dtv Verlag

Romy Hausmann war nicht immer Schriftstellerin. Erst als ihr Sohn geboren wurde, ging es für sie mit dem Schreiben los. Die Idee zum ersten Roman kam ihr im Wald. Sie selbst lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Haus am Waldrand. Bei ihren Streifzügen entdeckten sie eine Holzhütte, wie die im Roman. Ein fast unsichtbarer Verschlag, zugewachsen von Grün, vom Besitzer verrammelt vor ungebetenen Gästen oder Tieren. Was darin wohl vor sich geht, hat sich Romy Hausmann gefragt, oder: Wie es da drinnen wohl aussehen mag? Was wäre, wenn….. Ihr Thriller-Debüt „Liebes Kind“ steht seit Wochen weit oben auf den Bestsellerlisten, die Filmrechte sind bereits verkauft. Das Ungewöhnliche daran ist, dass dieser aufwühlende Roman dort beginnt, wo andere aufhören: Mit der Flucht!

Eine junge Frau wird schwerverletzt gemeinsam mit ihrer Tochter in ein Krankenhaus eingeliefert. Es ist Lena, die im Alter von 23 Jahren verschwand. Lena kann nicht viel erzählen, dafür ihre Tochter umso mehr: Sie lebten in einer fensterlosen Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen „Zirkulationsapparat“. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Aber als Lena und Hannah die Flucht gelingt, geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.

Stimmen zum Buch

„Was für ein kluger, aufregender Thriller! Was für ein Sound! Ich bin Romy Hausmanns Erzählstimme völlig verfallen.“ Autorin Melanie Raabe

„‚Liebes Kind‘ zwingt den Leser sofort zu unbedingter Teilnahme und Emotion. Ein dramatischer Psychothriller, der dich mit seiner abgründigen Story unmittelbar mitnimmt.“ Tom Spieß, Constantin Film

Autorin

Romy Hausmann (Bild: Astrid Eckert)

Romy Hausmann (Bild: Astrid Eckert)

Romy Hausmann wurde 1981 geboren und war mit 24 Jahren Redaktionsleiterin bei einer Münchner Fernsehproduktion. Dort hat sie mit Hunderten von Protagonisten gearbeitet und von deren Leben erzählt: von misshandelten Ehefrauen, somalischen Kriegsflüchtlingen, vernachlässigten Kindern. Seit der Geburt ihres Sohnes arbeitet sie frei fürs Fernsehen, seit 2016 schreibt sie regelmäßig für den Blog mymonk.de. Darin erzählt sie von all den persönlichen Dingen und Erfahrungen, die ihr wirklich wichtig sind: von nicht-linearen Lebenswegen, von Stolpersteinen und Niederlagen, vom Mut zur Veränderung und der Zuversicht, auch im Scheitern stark sein zu können.

„Liebes Kind“ ist ihr Thrillerdebüt. Romy Hausmann wohnt mit ihrer Familie in einem abgeschiedenen Waldhaus in der Nähe von Stuttgart.

Gewinnspiel

BRF1.be verlost zwei Bücher.

Frage: Welche Wärmequelle gibt es in dem Raum?

Lösung: Holzofen

Die Gewinner sind Fabienne aus Kelmis und Sylvia aus Malmedy.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Mit Ihrer Teilnahme am Gewinnspiel erklären Sie sich mit den BRF-Datenschutzbestimmungen einverstanden. Der BRF veröffentlicht den Vornamen und Wohnort des Gewinners/der Gewinner. Wenn Sie als Teilnehmer damit nicht einverstanden sind, teilen Sie uns dies bitte unter Nennung des Gewinnspiels per Mail datenschutz@brf.be mit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Buchdetails

Romy Hausmann: Liebes Kind
432 Seiten – 15,90 Euro
ISBN 978-3-26229-3
neu erschienen im dtv Verlag

Alle Bücher unseres BRF1-Buchtipps sind bei Logos und Thiemann erhältlich.
Buchtipp-Redakteurin: Biggi Müller

Biggi Müller

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150