Wolf Harlander: 42 Grad

Aus dem Stand auf Platz 6 der Spiegel Bestsellerliste: Der neue Roman des deutschen Schriftstellers Wolf Harlander trifft nicht nur den Nerv von Thriller-Fans; sein Buch mit dem Titel "42 Grad" ist auch ein Appell an den Klimaschutz. Der BRF-Buchtipp am 13. Juli.

Buchtipp auf BRF1: Wolf Harlander: 42 Grad (Rowohlt)

Buchtipp auf BRF1: Wolf Harlander: 42 Grad (Rowohlt)

Die Freude über die heißen Sommertemperaturen in Mitteleuropa hält nicht lange an: Als die ersten Flüsse austrocknen ist klar: Es wird ein Jahrtausendsommer! Monatelang strahlt die Sonne jetzt schon heiß und nicht nur in Deutschland und Belgien melden Eisdielen und Freibäder Rekordumsätze. Doch dann verdorren die Pflanzen und der Grundwasserspiegel sinkt. Einzig Hydrologe Julius Denner und IT-Spezialistin Elsa Forsberg warnen – unabhängig voneinander – vor den Folgen der Hitze. Elsa arbeitet für die Europäische Umweltagentur und Julius für das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung. Niemand nimmt sie ernst, bis die ersten Flüsse austrocknen, Waldbrände außer Kontrolle geraten und Atomkraftwerke vom Netz gehen müssen. Überall in Europa machen sich Wasserflüchtlinge auf die Suche nach der wichtigsten Ressource der Welt.

Kerstin Lange ist nach der Trennung von ihrem Mann mit ihren beiden kleinen Kindern nach Brandenburg aufs Land gezogen. Eines Morgens kommt plötzlich kein Wasser mehr aus der Leitung und sie begreift: Jetzt geht es ums Überleben. Wie viele andere macht sie sich verzweifelt auf die Suche nach Trinkwasser.

Mit seinen Kollegen vom technischen Hilfswerk ist Florian Herzog Tag und Nacht im Einsatz, um die sich immer weiter ausbreitenden Waldbrände unter Kontrolle zu bringen. Doch Löschwasser ist knapp, und bald stehen große Teile des Landes in Flammen.

Eigentlich wollte Noah Luethy mit seiner Familie in den Urlaub fliegen, doch der Experte für Wasserbau wurde zu einem Einsatz gerufen. In den Wasserwerken überall in Europa häufen sich die Störfälle. Erst als Noah auf Julius und Elsa trifft, wird ihm klar, dass hinter den Störfällen etwas ganz anderes steckt. Während um sie herum die Zivilisation zusammenzubrechen droht, versuchen die drei verzweifelt, die Katastrophe aufzuhalten – und geraten damit ins Fadenkreuz eines skrupellosen Gegners, der seine ganz eigenen Interessen verfolgt.

Stimmen zum Buch

„Eine Dystopie, nah an der Realität, genau recherchiert.“ ARD-Kulturmagazin ‚ttt‘.

„Mit nichts kann man sich besser erholen und die Zeit genießen, als mit einem Thriller, der spannend ist, der einen packt und unterhält – da darf das Thema ruhig ein wenig beunruhigend und bedrohlich sein.“ Autor Wolf Harlander

Autor

Wolf Harlander (Bild: privat)

Wolf Harlander (Bild: privat)

Wolf Harlander, geboren 1958 in Nürnberg, studierte Journalistik, Politik und Volkswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Nach einem Volontariat bei einer Tageszeitung und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule arbeitete er für Tageszeitungen, Radio, Fernsehen und als Redakteur der Wirtschaftsmagazine Capital und Wirtschaftswoche. Er lebt heute als Autor in München.

Gewinnspiel

BRF1.be verlost zwei Bücher.

Gewinnfrage: Womit versuchte Kerstin den Grund des Brunnens auszuleuchten?
Lösung: Taschenlampe

Die Gewinner sind Berlinde aus Hergenrath und Alex aus St.Vith.

Buchdetails

Wolf Harlander: 42 Grad
528 Seiten – 15,00 €
ISBN 978-3-499-00046-1
neu erschienen im Rowohlt Verlag

Alle Bücher unseres BRF1-Buchtipps sind bei Logos und Thiemann erhältlich.
Buchtipp-Redakteurin: Biggi Müller

Biggi Müller

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150