Katharina Fuchs: Unser kostbares Leben

Drei Freundinnen realisieren, dass in ihrer Industriestadt nichts stimmt: vergiftetes Flusswasser, Tierversuche und Experimente mit Psychopharmaka. Katharina Fuchs erzählt vom Höhepunkt der Umweltzerstörung in den 70er Jahren. Der BRF-Buchtipp am 31. Januar.

Katharina Fuchs: Unser kostbares Leben (Droemer)

Katharina Fuchs: Unser kostbares Leben (Droemer)

Die Juristin und Schriftstellerin Katharina Sulzbach schreibt seit einigen Jahren autobiografische Romane, die meist auf den Erzählungen der Frauen in ihrer Familie basieren. Der erste Roman dieses Genres, „Zwei Handvoll Leben“, stand 2020 siebzehn Monate auf der Spiegel-Bestsellerliste. Außerdem schrieb ihn die Autorin unter ihrem Mädchennamen Katharina Fuchs. Jetzt ist ihr neuer Roman erschienen: „Unser kostbares Leben“. Diesmal geht es um die 1970er und 1980er Jahre, wo auch die eigenen Jugenderlebnisse verarbeitet wurden.

Hessen 1972: Die beginnende Ölkrise und Proteste gegen den Vietnamkrieg halten hierzulande die Menschen in Atem. Minka und Caro eröffnen die Schwimmbadsaison, als ihr Klassenkamerad Guy vor ihren Augen verunglückt. Der tragische Badeunfall versetzt die hessische Kleinstadt in Aufruhr. Das Unglück verändert alles. Die Teenager Minka, Tochter des örtlichen Bürgermeisters, Caro, Tochter des Direktors einer Schokoladenfabrik, sowie ihre vietnamesische Adoptivschwester Claire entdecken immer mehr Dinge in ihrer Stadt, die völlig falsch laufen. Sie stellen Fragen, die nicht jedem gefallen. Es sind Geschehnisse, die ihre Väter mittragen: Vergiftetes Flusswasser, Tierversuche und Experimente mit Psychopharmaka. Wie können sie da noch dem Weg folgen, den ihre Eltern für sie vorgesehen haben?

Genau wie im Roman wohnte auch Katharina Fuchs mit ihrer Familie in einer kleinen hessischen Industriestadt. Ihr Vater war damals Direktor einer Schokoladenfabrik. Ihre beste Freundin war die Tochter des Bürgermeisters.

Autorin Katharina Fuchs (Bild: Jürgen Bauer)

Autorin Katharina Fuchs (Bild: Jürgen Bauer)

Autorin

Katharina Fuchs, geboren 1963 in Wiesbaden, verbrachte ihre Kindheit am Genfer See und in einer hessischen Kleinstadt. Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main und in Paris wurde sie Rechtsanwältin und Justiziarin eines daxnotierten Unternehmens. Katharina Fuchs lebt mit ihrer Familie im Taunus. „Zwei Handvoll Leben“ und „Neuleben“ basieren auf ihrer eigenen Familiengeschichte.  Auch „Unser kostbares Leben“ hat autobiografische Details. Mehr Infos auf der Autorenseite.

Gewinnspiel

BRF1 Online verlost zwei Bücher.

Gewinnfrage: Wie heißt der Bademeister?

Antwort: Knüppel

Gewinner sind Nadine aus Hombourg und Anne aus Baelen.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen. Mit Ihrer Teilnahme am Gewinnspiel erklären Sie sich mit den BRF-Datenschutzbestimmungen einverstanden. Der BRF veröffentlicht den Vornamen und Wohnort der Gewinner. Wenn Sie als Teilnehmer damit nicht einverstanden sind, teilen Sie uns dies bitte unter Nennung des Gewinnspiels per Mail datenschutz@brf.be mit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Buchdetails

Katharina Fuchs: Unser kostbares Leben
424 Seiten – 20,00 Euro
ISBN 978-3-426-28265-6
neu erschienen im Droemer-Verlag

Alle Bücher unseres BRF1-Buchtipps sind bei Logos und Thiemann erhältlich.
Buchtipp-Redakteurin: Biggi Müller

Biggi Müller