Eve Smith: Der letzte Weg

Bevölkerungsschwund, Bioterrorismus und Medikamentenknappheit. Alle Menschen über siebzig erhalten keine Medikamente mehr. Ein erschreckend realistischer Zukunftsthriller, der ermutigt, über unsere Reaktion auf die Welt um uns herum nachzudenken. Der BRF-Buchtipp am 21. Februar.

"Der letzte Weg" von Eve Smith (Heyne Verlag)

"Der letzte Weg" von Eve Smith (Heyne Verlag)

Die Zukunft und alle Aspekte, die mit ihr verbunden sind, faszinieren und interessierten die Menschen schon immer. Der Debütroman von Eve Smith ist ein Zukunftsroman, allerdings erschreckend realistisch. „Der letzte Weg“ spielt zufällig etwa 20 Jahre nach einer Pandemie und verleiht der Geschichte eine schreckliche Dringlichkeit.

England in der Zukunft. Die düsteren Prognosen der Wissenschaft sind bittere Realität geworden: Bakterien sind gegen die meisten Antibiotika resistent, selbst der kleinste Kratzer kann inzwischen den Tod bedeuten. Um zu verhindern, dass die Situation weiter eskaliert, erlässt die Regierung ein Gesetz mit fatalen Folgen. Niemand, der über siebzig ist, bekommt noch Medikamente. Die einzige medizinische Behandlung, die sie erwarten können, ist ein Fläschchen mit einem tödlichen Serum: eine staatlich angeordnete Sterbehilfe. Schon bald gehören zahllose Selbstmorde unter den älteren Menschen zum Alltag.

Kate ist Krankenschwester. Eigentlich ist es ihre Aufgabe zu helfen, doch nun muss sie die meisten ihrer Patienten in den Tod begleiten. Als Bioterroristen einen Anschlag auf ein Einkaufszentrum verüben, beschließt Kate, sich auf die Suche nach ihrer Mutter zu machen. Dabei stößt sie auf ein lange gehütetes Geheimnis. Es führt sie Jahrzehnte in die Vergangenheit und bis nach Südafrika. Rückblenden in das Südafrika vor der Krise verraten, warum auch jemand anderes nach Kates Mutter sucht.

Stimmen zum Buch

„Was diesen herausragenden Roman noch bemerkenswerter macht, ist, dass er vor der Corona-Pandemie geschrieben wurde.“ The Guardian

„Eine berührende, herzzerreißende Geschichte von Familiengeheimnissen und -tragödien. Ein Thriller, der doppelt einschlägt: im Herzen UND im Verstand.“ The Sun

„Ein umwerfender Thriller mit überraschenden Wendungen, der in einer beängstigend realistischen Zukunft spielt.“ Foreword Reviews

Autorin

Eve Smith arbeitete für eine Umweltorganisation in Afrika, Asien und Nord- und Südamerika, ehe sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete.

Ihr Debütroman „Der letzte Weg“ war für den Bridport Prize First Novel Award nominiert.

Eve Smith (Bild: privat)

Eve Smith (Bild: privat)

Gewinnspiel

BRF1 verlost zwei Bücher.

Gewinnfrage: Um wieviel Uhr ist der „Erlösungstermin“?

Gewinner sind Martina aus Barweiler und Edgar aus Nidrum.

Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen. Mit Ihrer Teilnahme am Gewinnspiel erklären Sie sich mit den BRF-Datenschutzbestimmungen einverstanden. Der BRF veröffentlicht den Vornamen und Wohnort der Gewinner. Wenn Sie als Teilnehmer damit nicht einverstanden sind, teilen Sie uns dies bitte unter Nennung des Gewinnspiels per Mail an datenschutz@brf.be mit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Buchdetails

Eve Smith: Der letzte Weg
Originaltitel: The Waiting Rooms
Aus dem Englischen von Beate Brammertz
448 Seiten – 15,00 Euro
ISBN 978-3-453-32169-4
neu erschienen im Heyne Verlag

Alle Bücher unseres BRF1-Buchtipps sind bei Logos und Thiemann erhältlich.
Buchtipp-Redakteurin: Biggi Müller

Biggi Müller