Brasserie Spezial am 21. Juli mit „Querbeat“ und „Work in Progress“

Meine Gäste am Nationalfeiertag: "Querbeat" aus Köln und "Work in Progress" aus St. Vith. In der Brasserie Spezial am Freitag von 10 bis 14 Uhr auf BRF1. Ich freue mich, wenn Sie einschalten. Ihr Alfried Schmitz

Querbeat (Foto: Künster Monsterpics)

Querbeat (Foto: Künster Monsterpics)

Querbeat – Fettes Q

Sie sind jung, sexy, dynamisch und machen ganz was Neues, la kölsche Vita und und und… Wir haben es hier mit Querbeat und dem Debütalbum „Fettes Q“ zu tun: ein fettes Statement. Niveau, Finesse und Intelligenz haben selten so viel Spaß gemacht, fünfzehn laute nette Leute, die wissen was sie tun und zum Tanz bitten. Das Leben gibt heut einen aus!

Sie kennen ihre Stadt in- und auswendig, vom Stadtrandfluss bis zum Postkartenmotiv, von Arenagigs zu Kölsch im Club, von der Südstadt bis nach Niehl. Ja, Köln bekommt einen fetten Stempel aufgedrückt. Mit Nie mehr Fastelovend, Stonn op un danz und Tschingderassabum haben sie den Karneval erobert, dort sind sie längst alte Hasen und Häsinnen. Aber sie haben eben auch den ganz großen Plan für die Republik. Wir werden zwar nie wirklich erfahren, was sie so treiben, wenn sie keiner süht, aber wahrscheinlich kommt wie immer eine übertriebene Überraschung dabei raus. Oder sie sind einfach nur am Abkalken, wer weiß…?

Als bunte Brassband ging die Reise los, jetzt ist das Unterfangen zu lupenreinem Pop gereift, der neue Akzente setzt. Es hat sich zwar nicht komplett ausgeklüngelt, aber Köln ist eben auch eine Großstadt. Gekonnt vermählt sich Elektronisches mit Handgemachtem, nur ist es nicht mehr frech sondern fresh und auf dem großen Parkett voll und ganz konkurrenzfähig. Willkommen beim fetten Q!

Querbeat spielt am 5. September 2017 im Alten Schlachthof in Eupen und am  7. April 2018 zusammen mit Kasalla im Triangel in St.Vith.

Work in Progress

„Willkommen auf unserer musikalischen Baustelle“. Musikrichtung? Die Musik von „Work in Progress“ ist vor allem vom Blues – Rock beeinflusst ist. „Da wir alle keine Musikakademiker sind, beruht unsere Musik auf einfachen Strukturen, die uns jedoch ermöglichen, kreativ zu bleiben. Neben den bluesigeren Tönen sind mitunter auch schon mal Psychedelic Elemente eingebaut worden, und dank Susie‘s Gesang, kann es auch mal in Richtung Popmusik gehen… Wir sind nicht nur musikalisch sehr offen, sondern auch sprachlich unsere Texte können in französischer, deutscher oder englischer Sprache sein.“

Aktuell macht „Work in Progress“ ein Band-Coaching mit Philippe Reul, um unter professioneller Anleitung die Strukturen der Stücke zu überarbeiten. Auch möchten sie ihr Stück „Ich hatte einen Traum“ mit Danny Gallo in einem Tonstudio aufnehmen.

Work in Progress im BRF

„Work in Progress“ zu Gast bei Alfried Schmitz, von links nach rechts Thierry, Pierre, Susanne, Adrian und Harald.

„Work in Progress“ tritt am 28. Juli bei Summertime in St.Vith auf dem Platz vor dem Triangel auf.

 

Redaktion und Moderation: Alfried Schmitz, Querbeat Pressefoto, Foto "Work in Progress"/Biggi Müller, BRF

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Ralph Reuter

    Hallo liebes BRF Team. Wäre es auch möglich zu erwähnen das Querbeat nächstes Jahr am Samstag den 7.4.2018 zusammen mit Kasalla im Triangel in St.Vith auftreten?Das wäre super.Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150