Klassikzeit: Ensemble 88 präsentiert America – Music First

An diesem Samstag, den 14. März gastiert das Ensemble 88 auf Einladung des OstbelgienFestivals im Ikob Eupen: America – Music First ist eine musikalisch-kritische Auseinandersetzung mit dem Amerika unsrer Tage und dies in Werken amerikanischer Komponisten.

Ensemble 88 (Foto: Jos Göritzer)

Ensemble 88 (Foto: Jos Göritzer)

In diesem Jahr gedenkt man weltweit des Endes des Zweiten Weltkriegs, das sich zum 75. Mal jährt. Amerika hat hierzu einen entscheidenden Beitrag geleistet. Insbesondere in Europa hat sich jedoch der Blick auf die USA durch die aktuelle politische Situation stark verändert, sogar eingetrübt.

Das Ensemble 88 nimmt dies zum Anlass, ein Konzert jener amerikanischen Musik zu widmen, deren Vielfalt, Einfallsreichtum und politisches Engagement aus der Entwicklung der zeitgenössischen Musik der letzten Jahrzehnte nicht wegzudenken ist. Dafür steh Komponisten wie George Crumb und Frederic Rzewski.

Paul Pankert, der künstlerische Leiter des Ensemble 88, ist zu Gast in der Klassikzeit und stellt das Programm vor.

Weitere Informationen unter ostbelgienfestival.be.

Threnody aus „Black angels“
(G.Crumb)
Ensemble 88
EIGENPROD.

Teil 2 aus „Black angels“
(G.Crumb)
Ensemble 88
EIGENPROD

Shooting angels aus „The fall of the empire“
(F.Rzewski)
Jan Van Boomen, Percussion
EIGENPROD

Fake flutes
(P.Pankert)
Anne Davids, Flöte
EIGENPROD

Devil music aus „Black angels“
(G.Crumb)
Ensemble 88
EIGENPROD

Sonata da Camera
(P.Pankert)
Ronny Venthat und Klanghaus
EIGENPROD

Hans Reul