Klassikzeit in Concert: Kora Baroque mit Céline Scheen

Bei der "Klassikzeit in Concert" des Monats November steht ein ganz besonderes Live-Konzert im Mittelpunkt: "Kora Baroque" – ein Crossover-Projekt der aus Plombières stammenden Sopranistin Céline Scheen mit dem senegalesischen Kora-Virtuosen Mamadou Dramé und dem Gitarristen Karim Baggili.

Céline Scheen (Archivbild: Katrin Margraff/BRF)

Sopranistin Céline Scheen (Archivbild: Katrin Margraff/BRF)

Die Kora ist ein westafrikanisches Harfeninstrument, das mit beiden Händen gezupft wird. Gemeinsam mit der Gitarre ist sie ein ideales Instrument, um barocke Gesangskompositionen aus Europa zu begleiten. Durch die afrikanische Klangfarbe des Instruments entsteht eine Atmosphäre von Weltmusik, die den Kompositionen von Girolamo Frescobaldi, Claudio Monteverdi oder John Dowland einen frischen Anstrich verpasst.

Das Konzert des Trios fand Anfang Oktober im Rahmen des „Festival Musiq3 Brabant Wallon“ statt. Neben barocken Kompositionen standen auch eigene Werke von Mamadou Dramé und von Karim Baggili auf dem Programm, bei mehreren Stücken wurden die drei Interpreten zusätzlich von dem Violinisten Renaud Crols unterstützt.

Im Rahmen der Sendung „Klassikzeit in Concert“ werden an jedem 3. Mittwoch im Monat Live-Konzerte aus dem Inland vorgestellt, die von den Kollegen der RTBF und von Musiq3 aufgenommen wurden und die für die ostbelgischen Hörer von besonderem Interesse sind.

Ein Kommentar
  1. wilfried scheen

    Wunderbare Sendung.