Auf den Spuren der Rosenheim Cops

Die ganz besondere Spezialität der Rosenheimer Stadtführerin Karin Wiesböck sind die „Rosenheim Cops“. Jene ZDF-Serie, die seit Januar 2002 läuft und von der es schon über 400 Folgen gibt. BRF-Moderator Horst Senker hat die Stadtkommissarin begleitet.

Rosenheim Cops und Stadtführerin Karin Wiesböck (Foto: Horst Senker)

Rosenheim Cops und Stadtführerin Karin Wiesböck (Foto: Horst Senker)

Die Serie hat Rosenheim bei den  Zuschauern sehr populär gemacht und so kommt es, dass viele Zuschauer die Kreisstadt Rosenheim, unweit vom Chiemsee, besuchen und auf Spurensuche gehen unter der Leitung von Karin Wiesböck. Horst Senker hat mit der „Stadtkommissarin“ einen Treffpunkt ausgemacht, am Rosenheimer Touristikamt, wo ein nicht zu übersehendes Plakat mit den Hauptdarstellern der Rosenheim Cops steht.

„Mich begeistert an den Rosenheim-Cop Führungen, dass das einfach so viele Leute anzieht, nach Rosenheim zu kommen….aber auch ganz persönlich, ich bin erklärender Rosenheim-Cop Fan.“ Der Dialekt sei echt und die Charaktere der Rosenheim Cops seien liebevoll, sagt die lebhafte Karin Wiesböck. Und dass der Mord im Hintergrund steht und dass es mindestens drei, vier Running Gags gibt, die den Mord eigentlich vergessen lassen.

Karin Wiesböck hat auch den berühmtesten Satz der Serie in ihrem Repertoire, der vor der Kamera von Marissa Burger gesprochen wird, die die Frau Stokel spielt:  „Es gabert a Leich. Meine Herren, es gabert a Leich, langens nit oi, i komm gleich“.

Karin Wiesböck ist nach drei Jahren bei der Rosenheim-Cop Führung eingestiegen und hat sich an einem Wochenende alle Folgen angeschaut, die sie noch nicht kannte. Seitdem zieht sie mit den Fans zu den Drehorten in der Stadt, dorthin wo Rosenheim am schönsten ist, und die Fans sind begeistert.

Rosenheim Stadtführerin Karin Wiesböck (Foto: Horst Senker, BRF)

Karin Wiesböck hat auch schon Kuriositäten mit ihren Gästen erlebt. Bei einer Führung legte sich eine Besucherin in einem Park als Leiche so hin, wie sie es im Fernsehen gesehen hatte und ihr Mann sperrte den „Tatort“ im nächsten Moment mit einem rot-weißen Band ab.

Für ganz große Fans der Rosenheim Cops ist auch noch mehr möglich. „Wir bieten zwei, drei Termine im Jahr an, wo Gruppen zum Drehort kommen können. Dann kommt auch noch ein Schauspieler raus und spricht mit den Leuten. Das ist wie bei den Rolling Stones innerhalb von 20 Minuten vergriffen.“

Manchmal gibt es auch ein Krimidinner, und Hauptdarsteller geben anschließend Autogramme. Ein Segen für die Stadt Rosenheim, denn die profitiert natürlich auch wirtschaftlich dadurch. Den Leuten gefällt das bayerische Lebensgefühl, dass man am Ende der Rosenheim-Cops Lust auf Weißbier und Schweinshaxen hat. Es gefällt den Leuten die schöne Gegend, die nette Urlaubsregion, verpackt in eine nette Geschichte.

Seit dem 2. Oktober laufen die neuen Folgen mit den Rosenheim Cops, wie immer am Dienstag um 19:25 Uhr im ZDF.

Infos und Fotos: Horst Senker

Ein Kommentar
  1. Detlef Hanf

    Wir, meine Frau und ich wir beide haben in RO am damaligen HTR studiert und uns im Bergmeister kennen gelernt. Sie können sich vorstellen, dass wir Ro Fans sind. Ich bin ein Teutone. Wir kommen so oft es geht nach RO und zum Herbstfest, wir haben RO zu unserer Heimat erklärt.
    Beste Grüße nach Rosenheim
    D. Hanf