Album der Woche: „Voyage“ von ABBA

Eine der größten und einflussreichsten Popgruppen der Geschichte meldet sich zurück: ABBA veröffentlichen neues Album. In der BRF1-Lifeline (15-18 Uhr).

ABBA - Voyage

ABBA - Voyage (Cover: Universal Music)

Es handelt sich bei Voyage um ABBAs erstes Studioalbum seit The Visitors, das am 30. November 1981 erschien und damals in Deutschland, Großbritannien und fünf weiteren Ländern direkt Platz 1 belegen konnte. Zudem war The Visitors eines der ersten Alben der Musikgeschichte, das auch als CD in den Handel kam. Bezogen aufs Debütalbum Ring Ring von 1973, erscheint Voyage knapp fünf Jahrzehnte nach dem gefeierten Erstling, mit dem für ABBA alles begann…

Anfang September hatten die vier Mitglieder von ABBA – Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid – erste Details über Voyage bekanntgegeben. Neben dem neuen Album kündigte die Band auch ein bahnbrechend-innovatives Konzerterlebnis an, in dessen Rahmen digitale Avatare von ABBA ab dem 27. Mai 2022 in der speziell dafür entworfenen „ABBA Arena“ im Queen Elizabeth Olympic Park von London zu sehen sein werden. Neben ihren vielen, vielen Klassikern dürfen auch die brandneuen Songs „I Still Have Faith In You“ und „Don’t Shut Me Down“ nicht fehlen. Unterstützung bekommen die digitalen ABBA-Avatare dabei von einer zehnköpfigen Live-Band.

YouTube

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Schon mit der Ankündigung des neuen Albums stellten ABBA einen neuen Preorder-Rekord auf, als allein in Großbritannien binnen drei Tagen mehr als 80.000 Albumvorbestellungen registriert wurden – das gab’s noch nie. Auch das dazugehörige Live-Spektakel verzeichnete binnen der ersten 72 Stunden mehr als eine Viertelmillion verkaufte Tickets.

YouTube

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

 

 

Universal Music