Album der Woche: „In The Meantime“ von Alessia Cara

Nach drei Jahren Pause, jetzt endlich ein neues Album. In der BRF1-Lifeline (15-18 Uhr).

Alessia Cara - In The Meantime

Alessia Cara - In The Meantime (Cover: Universal Music)

Drei Jahre nach ihrem gefeierten zweiten Album „The Pains Of Growing“ meldet sich Alessia Cara mit ihrem neuen Werk „In The Meantime“ zurück! Das neue Album beinhaltet 18 tiefgründigen und mitreißenden Tracks der Songwriterin.

Der Albumtitel findet sich auch in der neuen Single “Best Days” wieder. In dem zerbrechlichen Song singt Alessia: “But the hardest pill to swallow is the meantime / Are the best days just the ones that we survive?” und schafft es, das nagende Gefühl von Zweifel und Ungewissheit nicht nur in Worte, sondern auch in Melodien zu fassen.

YouTube

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Im Juli leitete Cara ihre neue Ära gleich mit zwei neue Singles auf einmal ein:  „Sweet Dream“ und „Shapeshifter“ führen zum einen das Duality-Muster ein, das sich durchs ganze Album zieht, und verdeutlichten außerdem eindrucksvoll: Alessia Cara ist als Künstlerin gereift, spielt mit Samples, Genre-Elementen und Themen. Sie ist eine einzigartige Sängerin und Songwriterin, Musikerin und Aktivistin, die als Stimme ihrer Generation die Geschichten in Songs so authentisch, emotional und mitreißend zu erzählen versteht, wie es nur wenigen Künstlerinnen gelingt.

Für “In The Meantime” arbeitete Alessia Cara u.a. mit dem preisgekrönten Produzenten Salaam Remi zusammen, der mit Amy Winehouse und “Back To Black” Musikgeschichte geschrieben hat.

Universal Music