Album der Woche: „Growing Pains“ von Maria Mena

Ihr siebtes Album ist ein Werk der Stille, der Reflektion und der Selbsterkenntnis. Das Album der Woche in der BRF1-Lifeline.

Album der Woche: "Growing Pains" von Maria Mena

Mit ihrem siebten Album „Growing Pains” beendet die norwegische Sängerin und Songwriterin Maria Mena im Herbst 2015 ihre Auszeit. Nach der Scheidung von ihrem Partner war es ihr sehr schwer gefallen, sich wieder aufzuraffen und mit dem Schreiben neuer Songs zu beschäftigen – jedenfalls so lange sie wach war. Denn ihr widerfuhr etwas ziemlich Unglaubliches: Ihr Unterbewusstsein nahm sich der Sache an und bescherte Maria Songs im Schlaf, darunter die herzzerreißende Single „I Don’t Wanna See You With Her“.

Maria Mena zählt zu den erfolgreichsten Künstlern Skandinaviens und landete auch bei uns einen Hit nach dem anderen, wie „You Are The Only One”, „Just Hold Me” und „All This Time”. Es ist kaum überraschend, dass im Laufe der Jahre auch immer wieder internationale Musiker-Kollegen auf ihr Schaffen aufmerksam wurden, darunter Big Names wie Kanye West, John Legend oder Sam Smith. Letzterer gab sogar an, Marias Musik habe sein Leben verändert.

Ihr neues Album „Growing Pains“ ist ein Werk der Stille, der Reflektion und der Selbsterkenntnis. Es erzählt die ehrliche und schöne Geschichte, wenn man sich in einer Situation wiederfindet, in der das Leben komplett auf den Kopf gestellt wird. Maria Mena hat das einzigartige Talent, in ihrer Musik ein extrem nuanciertes Spektrum an Gefühlen zum Ausdruck zu bringen. Der Titelsong „Growing Pains“ ist für sie das essentiellste Stück des gesamten Albums, denn es enthält einige der wichtigen Lektionen, die sie in ihrem Leben lernen konnte.

Mehr Infos auf mariamena.de. Das Album der Woche vom 4. bis 8. Januar in der BRF1-Lifeline (15-18 Uhr).

 

Infos und Cover: Sony Music

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150