Album der Woche: „Melodrama“ von Lorde

Mit "Melodrama" veröffentlicht Lorde ihr zweites Album. Sie bleibt ihren Besonderheiten treu und entwickelt sich weiter. BRF1-Lifeline (15-18 Uhr).

Album der Woche: "Melodrama" von Lorde

Die Geschichte des Schulmädchens aus Neuseeland, das seinen eigenen anspruchsvollen, beobachtenden und charakteristischen Musikstil zusammengebraut und der Welt vorgesetzt hatte, entwickelte sich zu einem globalen Phänomen. Lorde wurde in kürzester Zeit zum Sprachrohr ihrer Generation.

Nach ihrem Erfolgs-Debüt „Pure Heroine“ veröffentlichte Lorde nun am 16. Juni 2017 ihren zweiten Longplayer „Melodrama“. Darauf findet sich ein Konglomerat von Elektro- und Pop-Beats. Lorde selbst sagt, dass sie auf diesem Album „die Zeit seit ihrem Debüt verarbeitet“ hat. Unverkennbar bleibt dabei auch ihre Stimme.

Bereits Anfang März veröffentlichte sie mit ihrer Single Green Light den ersten Titel aus ihrem neuen Album, das von ihr selbst, Jack Antonoff (Fun, Taylor Swift, Zayn, Sia) und Frank Dukes (Weeknd, Rihanna, Future, Kendrick Lamar, Drake) produziert wurde. Bis dato wurde Green Light weltweit mehr als 125 Millionen Mal gestreamt und das Musikvideo mehr als 66 Millionen Mal angesehen.

Anfang des Monats gab die zweifache Grammy-Gewinnerin mit der zweiten Single Perfect Places einen weiteren Vorgeschmack auf das neue Album.

Ihr Debütalbum Pure Heroine stürmte in mehr als 28 Ländern die Top15 der Albumcharts und verkaufte sich weltweit mehr als 4 Millionen Mal. Ihre Single Royals hielt sich 8 Wochen an der Spitze der Billboard Charts, wurde mit Gold ausgezeichnet und erreichte ihren Peak auf  #4 der deutschen Airplay- und iTunes Charts. Sowohl mit Royals als auch mit dem Track Team schaffte es Lorde in die Top10 der deutschen Single Charts, Tennis Court schoss in die Top20.

Infos & Cover: Universal Music

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150