Trakasspa 2017: DAS Festival für Electro- und Techno-Fans in Eupen

In diesem Jahr haben die Trakasspa-Macher wieder einiges drauf gepackt: drei Tage, insgesamt 40 DJs, zwei Bühnen, noch mehr internationale Headliner und viel Platz für regionale Künstler. Trakasspa-Pressesprecher Tom Rosenstein und DJ Just waren bei Charles Dosquet in der Lifeline.

Trakasspa 2017 im Aufbau

Trakasspa 2017 im Aufbau

Die Festival-Wiese bleibt an der Hochstraße und die Bühnendeko auf der Mainstage wird selbst gemacht. Für Tom Rosenstein ist es schon einzigartig, dass so bekannte DJs wie Nora En Pure, Jackin With The Drums, Double Pleasure, Watermät, Nico Pusch und Zonderling nach Eupen kommen. Die Nachfrage seitens des Publikums – nicht nur aus der Region – ist entsprechend groß. Da auch das Holi Spirit-Festival ins Programm aufgenommen worden ist, erwartet man auch Gäste „von der anderen Seite der Brücke“.

DJ Just aus Charneux, die den Contest gewonnen hat, freut sich auf die große Bühne. Sie mixt schon seit sechs Jahren, studiert Soundtechnik am IAD in Louvain-la-Neuve und eröffnet die Mainstage am Sonntag, dem 16. Juli, um 14 Uhr.

Für Tom Rosenstein ist es auch eine Herzensangelegenheit, den regionalen Künstlern – die zum Teil in Kooperation mit Strange Agency verpflichtet werden konnten – auch in diesem Jahr eine angemessene Plattform zu bieten. Das regionale Line-up ist mehr als bemerkenswert: Moltorobot, Just Monti, zwei Drum & Bass mit Micronox B2B Mix-R, Mike Hoffman aus Kelmis ist zum zweiten Mal dabei, Julien Roger B2B Pokayoke … Viele DJs haben bei BPM aufgelegt.

Am Freitag, 14. Juli geht es los um 18 Uhr, am Samstag, 15. Juli und Sonntag, 16. Juli um 14 Uhr.

Tickets im Vorverkauf gibt es bis Donnerstagabend an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online bis Mitternacht. Alle Infos auf facebook.com/Trakasspa.belgium. Es gibt auch noch Karten an der Tageskasse.

Bild: BRF

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Ursula Kreusch

    Einsatz und Organisationstalent des Trakasspa-Teams in Ehren, ein solches Event gehört nicht in ein Wohngebiet, bzw. in die Gärten der Anwohner.
    2Wochen Auf-, 1Woche Abbau, dazwischen 3Tage unerträgliche Lärm(Krach)belästigung (unter Musik verstehe ich etwas anderes), Erschütterungen in Haus und Körper… Eine Zumutung!
    Wen trifft die Schuld? In erster Linie das BSK, das laut Schöffe Hunger in diesem Jahr zwar Auflagen erteilt haben soll, von denen die Polizei nichts weiß und die wohl anscheinend niemand prüft.
    3Tage vor 3:00 an Schlaf nicht zu denken, Jugendliche, die in denkbarem Zustand abgeschleppt werden müssen, unmögliche Verkehrsänderungen… Eine dritte Auflage darf es auf der Hochstraße nicht geben.

    Ww

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150