Hitparade

Die BRF1-Hörercharts

Aktuelles

Die 2475. Hitparade von Samstag, dem 23. April 2022

Dieses Mal haben es nur vier Neuvorstellungen geschafft, sich in der neuen Ausgabe der BRF-Hitparade zu etablieren. Das ist eine nicht so gute Ausbeute. In den Top Ten gab es jede Menge Bewegung, aber die Nummer Eins fest im Griff hat immer noch Jaymes Young. Shawn Mendes ist zwar immer noch mit dabei, musste aber ganz schon was wegstecken und ist von der 15 auf Platz 39 gefallen. Yves Paquet konnte sich nur über eine Woche in der Hitparade freuen. Gemeinsam mit Arcade Fire, Art Garfunkel Junior und Senior, Zaz und Till Lindemann ist er nicht mehr mit dabei. Mehr ...

Die 2474. Hitparade von Samstag, dem 16. April 2022

Acht Neuvorstellungen haben es diesmal geschafft, sich neu in der BRF-Hitparade zu platzieren. Den größten Sprung schaffte Pietro Lombardi. Mit einem riesigen Satz schaffte er den Sprung gleich auf Platz Zwei. Das ist sensationell. Johannes Oerding wurde von Platz Eins vertrieben durch James Young. Runter von der Zehn auf die 38 ging es für Vater und Sohn Garfunkel. Von der 30 auf die 17 konnte sich „S10“ verbessern. Wieder einmal jede Menge Bewegung in dieser aktuellen Ausgabe. Mehr ...

Die 2473. Hitparade von Samstag, dem 09. April 2022

Sechs Neuvorstellungen haben es geschafft, Einzug in die neue Ausgabe der BRF-Hitparade zu halten. Das ist eine gute Quote und sorgt für frischen Schwung! Am längsten mit dabei ist Reinhard Meys Anti-Kriegslied „Nein, meine Söhne geb‘ ich nicht!“. Ein Stück, das durch den Ukraine-Krieg leider wieder und immer noch sehr aktuell ist. Mit Johannes Oerding haben wir eine neue Nummer Eins und Sam Feldt konnte sich mit einem großen Sprung nach vorne auf Platz 16 verbessern. Auch James Young konnte viele Plätze gut machen und ist von Platz 17 auf die 4 gesprungen. Mehr ...

Die 2472. Hitparade von Samstag, dem 02. April 2022

Mit "Plan A" von Null auf Fünf: Johannes Oerding gelingt der höchste Neuzugang. Immerhin auf Anhieb in die Top Twenty schaffen es Stromae und Westernhagen. Außerdem neu dabei sind Muse, Die Toten Hosen, Soft Cell & Pet Shop Boys und Peter Plate & Ulf Theo Sommer feat. Anna R. Ganz vorn bleiben Reinhard Mey & Freunde. Mehr ...

Die 2471. Hitparade von Samstag, dem 26. März 2022

Reinhard Mey und seine Freunde halten sich auf Platz 1 mit "Nein, meine Söhne geb ich nicht" und Rammstein stehen mit "Zeit" auch diese Woche auf Platz 2, Abba schieben sich mit "I still have faith in you" auf Platz 3. Die 80er Band Marillion schaffen mit "Murder Machines" auf der 20 den höchsten Neuzugang. Mehr ...

Die 2470. Hitparade von Samstag, dem 19. März 2022

Mit "Zeit" schaffen Rammstein den Sprung auf Platz 2 und damit den höchsten Neuzugang. Nur Reinhard Mey & Freunde bekommen mehr Stimmen. Die ESC-Beiträge aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland platzieren sich in der unteren Hälfte der Top 40. Aufsteiger der Woche ist George Ezra, der sich mit "Anyone For You" vom vorletzten Platz in die Top Ten verbessert. Mehr ...

Die 2469. Hitparade von Samstag, dem 12. März 2022

Nur zwei Titel sind diesmal neu dabei: Camila Cabello und Ed Sheeran steigen mit "Bam Bam" auf Platz 22 ein und Tears For Fears schaffen mit "Breaking The Man" den Einstieg auf Platz 23. Aufsteiger der Woche sind Placebo, die sich mit "Try Better Next Time" um 26 Positionen auf den zwölften Platz verbessern. Stromae steigt bis auf den zweiten Platz. Ganz vorn bleiben aber Reinhard Mey & Freunde. Mehr ...

Die 2468. Hitparade von Samstag, dem 5. März 2022

"Nein, Meine Söhne Geb Ich Nicht": Reinhard Mey & Freunde übernehmen nach 64 Wochen wieder die Spitze. Die Scorpions schaffen mit "When You Know (Where You Come From)" auf Anhieb den sechsten Platz. Weitere Neuzugänge kommen von Abba, Felix Jaehn & The Stickmen Project feat. Calum Scott, JC Stewart, Clean Bandit feat. A7S, Kygo & DNCE und OneRepublic. Aufsteiger der Woche sind Angèle und Ed Sheeran feat. Taylor Swift. Mehr ...

Die 2467. Hitparade von Samstag, dem 26. Februar 2022

Mit "Infinity" schafft James Young auf Platz elf den höchsten Neuzugang. Auch Wolfgang Niedecken, Joel Brandenstein, Dylan, Max Giesinger & Quarterhead und Ed Sheeran feat. Taylor Swift sind neu dabei. Sam Feld & Rita Ora verbessern sich von Platz 33 in die Top Ten. Vorn bleiben Abba. Und Reinhard Mey & Freunde verbessern sich auf Platz drei! Mehr ...

Die 2466. Hitparade von Samstag, dem 19. Februar 2022

Zwei Titel schaffen es neu in die Top Ten: Coldplay und Selena Gomez landen mit "Let Somebody Go" auf dem fünften Platz und Laura Pausini gelingt mit "Scatola" der Einstieg auf Platz 9. Außerdem neu dabei sind Zaz, Patricia Kelly feat. Daniel Powter, Frank Turner und Alexa Feser. Die Nummer Eins holen sich Abba zurück. Philipp Poisel ist nach 23 Wochen rausgefallen. Mehr ...